Menü

FAQ - häufig gestellte netzseitige Fragen und Antworten

1. Was kostet ein neuer Netzanschluss?

Die Kosten für die Herstellung eines Standard-Gasnetzanschlusses betragen derzeit ab 750,00 Euro (Brutto). Voraussetzungen sind die technische Machbarkeit und alle behördlichen Zustimmungen und Genehmigungen.

Im Stromsektor können wir aufgrund von Art und Umfang der Maßnahme, sowie den Gegebenheiten vor Ort hierfür keinen pauschalen Preis angeben. Durch eine individuelle Beratung unserer Techniker, die Betrachtung der Umstände und die Prüfung aller Unterlagen erstellen wir Ihnen sehr gern ein auf Sie zugeschnittenes Angebot  in Form eines Netzanschlussvertrages.

2. Was kostet die Erneuerung meiner Netzanschlussleitung?

Wird der Netzanschluss auf Veranlassung der Werraenergie GmbH erneuert, werden die kompletten Kosten durch die Werraenergie GmbH übernommen. Als besonderen Service im Erdgas werden auch hier die Kosten der Innenverbindung (bis zu 2 Metern) übernommen. Im Strombereich erstellen wir Ihnen gerne in auf sehr gern ein auf Sie zugeschnittenes Angebot.

3. Welche Vorbereitungen muss ich treffen, damit die Ausführungsarbeiten beginnen können?

Voraussetzung für die Durchführung der baulichen Maßnahmen ist ein von Ihnen rechtsgültig unterzeichneter Auftrag bei der Werraenergie GmbH. Nachdem wir Ihnen ein Angebot erstellt haben, teilen wir Ihnen alle im Vorfeld nötigen bauseitigen Leistungen Ihrerseits in einem persönlichen Gespräch vor Ort mit.

4. Wer führt die Arbeiten aus?

Die Arbeiten werden durch die Werraenergie GmbH oder durch ein von uns beauftragtes, zugelassenes und zertifiziertes Unternehmen durchgeführt.

5. Was ist zu beachten, wenn ich auf meinem Grundstück baue, brauche ich eine Schachtgenehmigung?

Um Beschädigungen zu vermeiden, haben sich vor Erdarbeiten Bauunternehmen, aber auch Privatperson zu informieren, ob und in welcher Tiefe Versorgungsleitungen (z.B.: Elektroenergie, Gas, Fernwärme, Telefon und Wasser,...) verlegt sind. Solche Leitungen können überall vergraben liegen, z.B. in Straßen, Wegen, Bürgersteigen, Wiesen, Feldern, und auch auf privaten Grundstücken. Hierzu sind die örtlich relevanten Betreiber von Leitungen aller Art anzufragen. Bei der Ausführung von Baufirmen ist dies gesetzlich vorgeschrieben, bei Privatpersonen sollte dies im Interesse der eigenen Sicherheit erfolgen.

6. Kann ich Arbeiten auch selbst ausführen?

Eigenleistungen können nur nach eindeutiger Absprache mit der Werraenergie GmbH erfolgen. Wenden Sie sich daher an den für Ihr Vorhaben zuständigen Mitarbeiter unseres Hauses. Wenn Sie darüber nachdenken, Arbeiten selbst auszuführen, bedenken Sie bitte, dass nur durch unternehmerisch durchgeführte Arbeiten für Sie ein Gewährleistungsanspruch besteht. 

7. Wie lange dauern die Ausführungsarbeiten?

Unser Ziel ist es, die Arbeiten für Sie stets schnellstmöglich durchzuführen. Beachten Sie bitte, dass die Maßnahmen immer abhängig von der Art und dem Umfang der Arbeiten, der Dauer der nötigen Genehmigungsverfahren sowie den Witterungsbedingungen sind.

8. Ich benötige einen Installateur. Wo erhalte ich Kontaktdaten?

Wenden Sie sich in diesem Fall an die Mitarbeiter des Netzes der Werraenergie GmbH. Dort erhalten Sie Auskunft über zugelassene Installateure. Oder Sie schauen hier auf unserer Homepage, da finden Sie alle von uns eingetragenen Marktpartner  für Erdgas und Strom.

9. Wann wird der Zähler gesetzt?

Der von Ihnen gewählte Installateur reicht eine Anmeldung zur Zählersetzung/Inbetriebnahme ein und vereinbart mit Ihnen und uns anschließend einen Termin zur Montage.

10. Wo erhalte ich eine Anmeldung zur Zählersetzung/Inbetriebsetzung?

Die Anmeldung zur Zählersetzung/Inbetriebsetzung ist Leistungsbereich der Installateure. Die Installateure finden den entsprechenden Antrag, sowie alle weiteren Formulare hier:

11. Was bedeutet „Anschlussnutzungverhältnis“ und entstehen mir dadurch Kosten?

Nachdem wir Ihren Anschluss eingerichtet haben, besteht durch das Anschlussnutzungsverhältnis für Sie die Möglichkeit, unser Netz zu nutzen, damit Sie mit Energie versorgt werden können. Das Anschlussnutzungsverhältnis entsteht automatisch auch durch die ersten Nutzung der Energie (z.B. Licht oder Heizung einschalten) in einer Wohnung.  Die anfallenden Netzentgelte rechnen wir direkt mit Ihrem Lieferanten ab, für Sie als Kunde entstehen somit keine zusätzlichen Kosten.

12. Was ist zu tun, wenn mein Zähler gesperrt ist?

Zuerst sollten Sie sich in diesem Falle an den Lieferanten Ihrer Wahl wenden. Dieser nimmt eine Netzanmeldung vor.  Die Inbetriebnahme der gesperrten Gas-/Stromanlage muss immer durch einen Installateur beantragt werden. Der Installateur vereinbart mit Ihnen und uns einen Termin zur Wiederinbetriebnahme des Zählers, da wir nur im Auftrag Ihres Installateurs Zähler entsperren können. Entsperrungen erfolgen ausschließlich während der Geschäftszeiten. Hierfür fallen gesonderte Netzentgelte an.

13. Wie kann ich eine Überprüfung meines Zählers beauftragen?

Wenn Sie der Meinung sind, dass Ihr Zähler nicht richtig funktioniert, wenden Sie sich bitte an uns. Ein Mitarbeiter des Netzes der Werraenergie überprüft dies auf Ihren Auftrag hin für Sie.

Eine behördliche Überprüfung des Zählers ist nur über eine - bei einer Eichbehörde oder einer staatlich anerkannten Prüfstelle gemäß §2 Abs. 4 des Eichgesetzesbeauftragten Befundprüfung möglich. Sollte der Zähler die Befundprüfung bestehen, müssen Sie als Antragsteller die Kosten dafür tragen. Bei Nicht-Bestehen muss Ihr zuständiger Messgerätebetreiber für die Kosten aufkommen und weitere Schritte einleiten.

14. Was ist bei einem Stromunfall zu tun?

Sollten Sie Störungen an elektrischen Geräten bemerken, befolgen Sie bitte folgende Regeln: 

  • Keine Panik, Ruhe bewahren!
  • Elektrische Geräte sofort von der Stromquelle/vom Stromnetz trennen (Sicherung, Steckkupplung)!
  • Defekte elektrische Geräte oder Leitungen nicht wieder in Gebrauch nehmen!
  • Fehler im eigenen Hausnetz unbedingt durch eine Elektrofachkraft beheben lassen!
  • Bei einer Störung des Netzanschlusses sofort die kostenlose Störungsnummer

                         0 800 / 93 78766

        anrufen. Unser Bereitschaftsdienst ist täglich 24 Stunden für Sie erreichbar.  

  • Sollte es Verletzte durch einen Stromschlag geben, schalten Sie entweder direkt die Sicherung aus oder trennen Sie das Opfer durch einen nicht leitenden Gegenstand von der Stromquelle. Riskieren Sie nicht, selbst in Berührung mit der Gefahrenquelle zu kommen. Alarmieren Sie danach dringend den Notarzt (112) oder suchen Sie schnellstmöglich einen Arzt auf.
  • Bei Störungen am Netz der Werraenergie GmbH (Transformatorenstationen, Verteilerschränken, Kabel oder Freileitungen) bitte Abstand von mindestens 5 m einhalten und den Bereitschaftsdienst unter 0800/9378766 informieren.
15. Was ist bei einem Gasausfall zu tun?

Sollten es in Ihrem Haus nach Gas riechen, befolgen Sie bitte folgende Verhaltensregeln:

Allgemeine Grundsätze

Gasgeruch muss unverzüglich dem Netzbetreiber gemeldet werden. Bei anderen Mängeln und Störungen ist das Vertragsinstallationsunternehmen (VIU), unter Umständen der Netzbetreiber einzuschalten.

Der Netzbetreiber hat für die Entgegennahme von Meldungen und zur Behebung von Störungen einen Bereitschaftsdienst eingerichtet (bezüglich der Organisation des Bereitschaftsdienstes siehe DVGW-Arbeitsblatt GW 1200 „Grundsätze und Organisation des Bereitschafts- und Entstördienstes in Gas- und Wasserversorgungsunternehmen“).

Werden Mängel und Störungen einem VIU gemeldet, leitet dieses die erforderlichen Maßnahmen – eventuell in Zusammenarbeit mit dem Netzbetreiber – ein.

                           Bereitschaftsdienst von außerhalb des Hauses anrufen:  0 800/622 5 622

Inhalt einer Störungsmeldung

Eine Störungsmeldung soll enthalten:

▪ genauer Ort der Störung

▪  Art und Umfang der Störung

▪  vermutete Ursache der Störung

 ▪ Name, Anschrift und Telefonnummer der meldenden Person

Verhalten bei Brand

▪ Feuerwehr alarmieren und – wenn ohne Gefahr möglich – Hauptabsperreinrichtung (HAE) schließen!

▪ Brennendes Gas nicht löschen, da sonst Explosionsgefahr!

Verhalten bei Gasgeruch in Gebäuden

▪ Türen und Fenster weit öffnen, für Durchzug sorgen, Räume mit Gasgeruch meiden!

▪ Offenes Feuer vermeiden, ggf. löschen, nicht rauchen, kein Feuerzeug benutzen!

▪ Keine elektrischen Schalter, keine Stecker, keine Klingeln, keine Telefone und andere      Sprechanlagen im Haus benutzen!

▪ Gaszähler-Absperreinrichtung oder auch Hauptabsperreinrichtung (HAE, „Feuerhahn“) schließen!

▪ Andere Hausbewohner warnen, aber nicht klingeln und Gebäude verlassen!

▪ Den Bereitschaftsdienst des Netzbetreibers von einem Telefonanschluss außerhalb des Hauses benachrichtigen!

▪ Bei hörbarem Ausströmen unverzüglich das Gebäude verlassen, Betreten durch Dritte verhindern, Feuerwehr und Polizei von außerhalb des Gebäudes alarmieren!

▪ Bei Gasgeruch aus nicht zugänglichen Räumen Feuerwehr bzw. Polizei alarmieren!

Verhalten bei Gasgeruch im Freien

▪ Ist der Gasgeruch auf eine Leckstelle in einer Außenleitung (z.B. Hofleitung zum Rückgebäude) zurückzuführen, so ist diese Leitung mit der vorgesehenen Absperreinrichtung abzusperren.

▪ Fenster und Türen umliegender Gebäude schließen!

▪ Offenes Feuer vermeiden, ggf. löschen, nicht rauchen, kein Feuerzeug benutzen!

▪ Keine elektrischen Schalter, keine Stecker, keine Klingeln benutzen!

▪ Den Bereitschaftsdienst des Netzbetreibers benachrichtigen!

▪ Hausbewohner warnen, aber nicht klingeln und den Geruchsbereich sowie anliegende Gebäude verlassen!

Verhalten bei Abgasaustritt aus raumluftabhängigen Gasgeräten

Bei fortwährendem Abgasaustritt ist das Gasgerät durch Schließen der Geräteabsperreinrichtung außer Betrieb zu nehmen und ein VIU oder ein Bezirksschornsteinfegermeister (BSM) zu benachrichtigen.

Gesetzesbezug

Bauliche Anlagen sowie andere Anlagen und Einrichtungen sind so anzuordnen, zu errichten, zu ändern und instand zu halten, dass die öffentliche Sicherheit und Ordnung, insbesondere Leben und Gesundheit und die natürlichen Lebensgrundlagen, nicht gefährdet werden; sie müssen ihrem Zweck entsprechend, ohne Missstände zu benutzen sein. Die Bauordnung, die weiteren relevanten Gesetze und Verordnungen sowie die Richtlinien und die allgemein anerkannten Regeln der Technik sind zu beachten.

Um Gasunfällen vorzubeugen, lassen Sie regelmäßig Ihre Geräte warten und nehmen Sie bei Schäden an Gasgeräten oder Gasleitungen immer die Hilfe von Fachleuten in Anspruch! Bei richtiger Nutzung Ihrer Geräte kann so nichts passieren.

16. Warum muss ich der Werraenergie GmbH meinen Zählerstand melden, obwohl ich von einem anderen Lieferanten versorgt werde?

Die Werraenergie GmbH ist nicht nur Lieferant für Strom und Gas, sondern Netzbetreiber. Da wir in dieser Position eine Netznutzungsrechnung für andere Lieferanten in unserem Netzgebiet erstellen müssen, benötigen wir die Zählerstände aller Verbraucher in unserem Netzgebiet.

Seite drucken

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Informationen