Menü
06.12.19 Werraenergie sponsort Theateraufführung in Unterbreizbach

In jedem Jahr organisiert die Gemeindeverwaltung Unterbreizbach in der Adventszeit für ihre kleinsten Bewohner eine Theateraufführung im Kulturhaus. Und in jedem Jahr unterstützt die Werraenergie GmbH die Aufführungen mit einer Spende von 600 Euro. Erst durften die Kinder der Kindergärten Sünna, Pferdsdorf und Unterbreizbach das Märchen vom Sterntaler, aufgeführt von Christoph und Barbara Gottwald vom Fuldaer Theater-Mittendrin, anschauen – anschließend besuchten die Grundschüler die Aufführung. Die Kinder waren begeistert und dankten mit viel Applaus. Werraenergie Abteilungsleiter Valentin Zentgraf übergab zusammen mit Bürgermeister Roland Ernst den symbolischen Scheck zur Finanzierung der Aufführung.

06.12.19 Auf die Plätzchen fertig los

…hieß es heute Morgen für die Kinder der Kindertageseinrichtung Regenbogenland Bad Salzungen zum Nikolaustag. So wurde kurzerhand die Kantine der Werraenergie zur Backstube umfunktioniert. Der lokale Energieversorger hatte im Rahmen seiner Weihnachtsaktion „Wir lassen Kinderaugen leuchten!“ interessierte Kinder zur Weihnachtsbäckerei eingeladen.  In vorweihnachtlicher Begeisterung stürmten 11 kleine Bäcker in die betriebseigene Kantine der Werraenergie. Einige Mitarbeiter nahmen die Kinder in ihre Obhut und werkelten mit ihnen. Aus 3 kg Mehl und verschiedenen Zutaten schufen sie ein buntes Plätzchensortiment. Für die lernwilligen Bäckerlehrlinge hieß es, Teig zu kneten und auszurollen. Für das Ausstechen der Plätzchen standen viele Formen zur Verfügung: Tannenbäume, Sterne und Herzen und sogar Rentiere. Auf die Backbleche legten die Jungen und Mädchen zunächst eifrig die Plätzchen, die dann mit Streuseln, Schokolode und Marmelade verziert wurden. Zahlreiche Kostproben machten das Ergebnis komplett. Ausgestattet mit gefüllten Tüten traten die Kinder schließlich den Heimweg in den Kindergarten an.

05.12.19 Echter Hingucker für Bad Liebenstein

Um die Wärme- und Stromversorgung ihrer Kunden jederzeit sicherstellen zu können, stehen Trafostationen und Heizhäuser im gesamten Versorgungsgebiet der Werraenergie GmbH. Leider werden die im Regelfall eher tristen und ungenutzten Flächen immer wieder Opfer von Graffiti-Schmierereien. Darunter leidet letztlich auch das Stadtbild. Das dies nicht sein muss und durch ein professionelles Graffiti ein echter Blickfang sein kann, bewies Christian Hoschka nun einmal mehr. Der Bad Liebensteiner Künstler wurde von der WerraEnergiedienste GmbH, einer hundertprozentigen Tochtergesellschaft der Werraenergie, die für die Wärmeversorgung des Herzog-Georg-Carrés verantwortlich ist, für die Gestaltung des Heizhäuschen auf dem neuen Einkaufsgelände beauftragt. Christian Hoschka veredelte die knapp 20 Quadratmeter mit einem künstlerisch passenden Motiv des Herzog Georgs mit über 20 Spraydosen.

Beim Energieversorger ist die Freude groß: „Die Station ist ein toller Hingucker. Wir haben uns auf die Empfehlung des Bürgermeisters Michael Brodführer verlassen, den lokalen Künstler zu beauftragen und sind vom Ergebnis überwältigt“ zeigt sich Tino Schäfer, Prokurist der WerraEnergiedienste erfreut.  Und Geschäftsführer Hans Ulrich Nager ergänzt: „Als Versorger sichern wir die zuverlässige Versorgung der Bürger mit Energie ab. Das äußert sich in unserem Engagement für Vereine und Events in der Region und nicht zuletzt in der Verschönerung des Stadtbildes – in diesem Fall für Bad Liebenstein.“

15.11.19 Werraenergie lässt Kinderaugen leuchten

Seit heute steht der Weihnachts-Wunschbaum in unserem Service-Zentrum in Bad Salzungen bereit. Im Rahmen der Kampagne „Wir lassen Kinderaugen leuchten“ hat die Werraenergie fast 220 Herzenswünsche von Kindern der integrativen Kindertageseinrichtung Regenbogenland in Bad Salzungen gesammelt, die bis zum Weihnachtsfest erfüllt werden. Dreizehn Kinder besuchten heute stellvertretend für alle Kinder der Bad Salzunger Einrichtung unser Service-Zentrum und hängten ihre Wunschzettel an den großen Baum. Die Wünsche stammen von den Einjährigen bis hin zu den Vorschulkindern – und sie alle haben Wünsche, die von Herzen stammen. Auf bunten, liebevoll gebastelten Wunschzetteln haben die Kinder ihre Wünsche gemalt, geklebt und geschrieben. Mal praktische, mal niedliche, mal welche, die zum Schmunzeln anregen.

Wir erfüllen zusammen mit unseren rund 80 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern diese Wünsche. „Helfen und Freude schenken ist uns ein Herzensbedürfnis. Vor einigen Tagen haben wir diese Idee unseren Mitarbeitern vorgestellt und große Begeisterung erhalten – die ersten Zusagen erfolgten prompt,“ erinnert sich Hans Ulrich Nager, Geschäftsführer der Werraenergie. Gerne dürfen auch die Besucher im Kundenzentrum einen kleinen Geldbetrag in der aufgestellten Spendenbox hinterlassen und zum Erfolg dieser Weihnachtsaktion beitragen. „Wir freuen uns über jeden Betrag,“ ergänzt Vertriebsleiter Tino Schäfer.

Am Nikolaustag geht die Patenschaft in die nächste Runde. Unsere Kantine  verwandelt sich an diesem Tag in eine große Weihnachtsbackstube und Kinder aus dem Regenbogenland sind eingeladen, an diesem Tag zusammen mit den Mitarbeitern Teig zu probieren, auszurollen und Plätzchen zu backen.

Die Vorfreude ist den Kindern bereits jetzt anzusehen. Sie können es kaum erwarten, dass Ihre Wunschzettel vom Weihnachtsmann abgeholt und dann als Geschenke zu Weihnachten vom Werraenergie-Weihnachtsmann im Rahmen ihrer hauseigenen Weihnachtsfeier ausgegeben werden. Hans Ulrich Nager ist stolz auf sein Team. Gemeinsam heißt es nun: Fleißig einkaufen, gemeinsam anpacken und einpacken. „Es wird toll sein, zur Weihnachtsfeier am 17.12.2019 in die strahlenden Kinderaugen zu schauen, wenn sie ihre Geschenke auspacken und sich einer ihrer Wünsche erfüllt hat“, so der Geschäftsführer.

07.08.19 Werraenergie rüstet sich gegen unlautere Wettbewerber

Seit 2018 ist die Werraenergie GmbH Mitglied im Verein der "Mitteldeutsche Verein zur Förderung des lauteren Wettbewerbs und des Energiekundenschutzes e.V." mit Sitz in Erfurt. Ziel des Verein ist neben einer Stärkung des Vertrauens unserer Kunden in unser Unternehmen und in die Zusammenarbeit  mit der MWA auch die Verbreitung wichtiger Kundeninformationen über unlautere wettbewerbsrechtliche Verhaltensweisen und damit auch die Sensibilität der Kunden gegenüber solchen Geschäftsverhalten. Der Schwerpunkt der Vereinsarbeit liegt auf der Förderung des lauteren Wettbewerbs, insbesondere des Schutzes von Kunden vor unlauteren Wettbewerb. Dies wird erreicht durch:

  • Aufklärung über Verbraucherrechte im Energiesektor
  • Vermittlung von Informationen zu Fragen des lauteren Geschäftsverkehrs, vor allem auf dem Gebiet des Energiesektors
  • möglichst Herbeiführung einer gütlichen Einigung in Konfliktfällen, vor allem durch Abmahnungen und Führen von Zivilprozessen, Stellen von Strafanträgen (§ 301 Abs. 2 StGB) und Erstattung von Strafanzeigen 

Sie können Sich gerne auf der Internetseite der Mitteldeutschen WettbewerbsAllianz über die Arbeit des Vereins, aktuelle Verfahren und Musterformulare informieren. 

31.01.19 Münchner Strom- und Gasanbieter BEV meldet Insolvenz an

Trotz des Insolvenzverfahrens bleibt für BEV-Kunden im Netzgebiet der Werraenergie GmbH die Versorgungssicherheit bestehen

 

Zuerst neue Kunden mit günstigen Preisen über Online-Vergleichsportale anlocken und dann massive Erhöhungen um teilweise einige hundert Prozent durchsetzen – diese Taktik wurde nun der Bayerischen Energieversorgungsgesellschaft mbH (BEV) zum Verhängnis. Nach eigenen Angaben war das Unternehmen „durch gestiegene Energie-Beschaffungskosten in Schwierigkeiten geraten“ und eröffnete am 29.01.2019 auf eigenen Wunsch ein vorläufiges Insolvenzverfahren. 

Laut verschiedenen Medienberichten kam es innerhalb der letzten Wochen verstärkt zu Kundenbeschwerden über den 2013 gegründeten Versorger. Nach Angaben der „Wirtschaftswoche“ lagen zuletzt rund 250.000 Kundenanfragen unbeantwortet vor. Wegen des fragwürdigen Geschäftsbetriebes lief seit Anfang des Jahres außerdem ein Aufsichtsverfahren der Bundesnetzagentur gegen die BEV. Der bayerische Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger forderte ein „rechtstreues Verhalten“ von dem Unternehmen. Seinen Angaben zufolge müssten die über 500.000 betroffenen Kunden nun „zeitnah und transparent über die Situation und ihre Rechte informiert werden“.  

Im Netzgebiet der Werraenergie GmbH sind 230 BEV-Kunden von der Insolvenz betroffen. Diese Kunden müssen sich allerdings keine Sorgen um ihre Energieversorgung machen.  

Ist ein Strom- oder Gasversorger insolvent, springt der zuständige Grundversorger ein. Auf die so genannte „Grund- und Ersatzversorgung“ ihres regional zuständigen Grundversorgers können sich alle Betroffenen verlassen, allerdings ist der Grundversorgungstarif in der Regel teurer als viele Wahltarife bei den Versorgern. Die Betroffenen sollten sich nun um einen neuen Energieliefervertrag kümmern. 

Die Werraenergie GmbH unterstützt dabei betroffene Kunden in der Region bei Fragen zum Verhalten im Insolvenzfall ihres Versorgers.  

Im Gegensatz zu anderen Konkursanmeldungen der letzten Zeit ist die Pleite der BEV nicht durch Forderungen durch Vorkasse an deren Kunden entstanden. In der Kritik stehen nun die unverhältnismäßig hohen Preisanpassungen und einbehaltene Bonuszahlungen nach Vertragsabschlüssen.  

Kunden, die noch offene Guthabenforderungen an das Unternehmen haben, können diese im Normalfall als Forderung im Insolvenzverfahren anmelden. Nach Angaben des Insolvenzverwalters ist dies allerdings zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht möglich.

 

Seite drucken

Um fortzufahren, benötigen wir Ihre Zustimmung. Unsere Website verwendet Cookies und andere Technologien, einschließlich Technologien von Partnern, um Ihren Besuch auf unserer Website zu verbessern und Ihnen Inhalte zur Verfügung zu stellen, die Sie interessieren könnten.

In unserer Datenschutzerklärung können Sie jederzeit mehr Informationen erhalten. Dort wird Ihnen auch erklärt, wie Sie Ihre Benutzereinstellungen anpassen können. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies auf Ihrem Gerät speichern und darauf zugreifen können.